Wie ich lerne zu Überleben…

…Übernachtung in der Wildnis!

Okay, ganz so wild ging es nicht her. Wir haben weder in der Wüste übernachtet, noch uns von Felsen abgeseilt. Tatsächlich war das nächste Dorf nicht einmal 20 Minuten zu Fuß entfernt.

Wildnis, Abenteuer und was man alles von Survival Shows und Survival Games kennt. Darum geht es nicht beim eigentlichen Outdoor Survival (auch wenn Bear Grylls und Co. etwas anderes vermuten lassen). Tatsächlich sind einige Hacks von Bear Grylls immer wieder ein Running Gag in unseren Survival Trainings 😄.

Vielmehr lernt man an einem Survival Wochenende bestimmte Überlebenstaktiken kennen (z.B. Was muss ich zuerst bedenken/erledigen wenn ich einige Tage Outdoor überleben will) und baut bestimmte Survival Fähigkeiten aus (z.B. Feuer machen ohne Streichholz/Feuerzeug). Meine Gedanken zu Survival möchte ich euch in diesem Beitrag kurz aufzeigen inklusive dem was ich gelernt haben.

Allgemeines

Prepping, Survival und Krisenvorbereitung ist immer mehr im Kommen. Ein Blackout oder ein ähnliches Szenario ist langsam aber sicher für uns nicht mehr denkunmöglich.

Was mich an Survival besonders reizt, ist dass man sich auf seine Grundbedürfnisse konzentrieren muss. Sozusagen Back to Basics. Unterkunft, Feuer, Wasser, Essen. Mehr braucht der Mensch eigentlich nicht! Das ist auch alles was man zum (Über-)Leben braucht. So einfach ist/wäre das Leben.

In diese Richtung geht auch der Gedanke der Selbstversorgung. Die meisten Menschen überlegen nicht, was ihr Konsumwahn für Auswirkungen hat. Sowohl auf Menschen, die Gesellschaft im Allgemeinen, Umwelt als auch auf den eigenen Geist. Man ist einfach mit nichts mehr zufrieden und schmeißt alles schnell weg.. man kann sich ja was neues kaufen. Deswegen wird mir fast übel wenn ich auf YouTube die ganzen „Must Have“, „Favorites“ und „Haul“ Videos sehe. Ist das wirklich das was wir brauchen?

Der Kurs

Was kann draußen in der Natur auf mich zukommen? Und vor allem, wie reagiere ich darauf?

Im Kurs selber lernt man theoretisch und auch – ganz wichtig – praktisch wie man: eine Unterkunft aus natürlichen Material baut, Feuer mit aber auch ohne Streichholz entzündet und Wasser trinkbar macht. Das Motto lautet: Üben, üben, üben! Man kann noch so viel zu einem Thema lesen oder Videos sehen, wenn man es selber nie gemacht hat, kann man nicht besser werden.

Wenn ihr unserem Blog auf Instagram folgt, dann wisst ihr vielleicht, dass ich vor Kurzem einen solchen Kurs im Wienerwald hatte. In dem Kurs vor zwei Wochen ging es speziell um Wasser.

Mmmh, lecker! Tümpelwasser 😁… Daraus habe ich nicht geschlürft (sollte man auch nicht!) aber aus einer selbst gemachten Lehmgrube.

Natur

Man kommt der Natur sehr nahe und sieht die wertvolle Verbindung zu Allem. Wildnis-Survival schafft wieder diese Verbindung und man lernt die Natur sehr schätzen.

Keine Angst, dieses ausgewachsene Wildschwein war in einem sicheren Gehege. Unfassbar wie schön aber auch stark diese Tiere sind.

Was ich gelernt habe

Mit der Aufgabe wachsen!

Man kann sich nicht alles merken (auch wenn ich wie ein braver Streber mitschreibe 🤓). Drum geht es auch nicht. Von jedem Kurs an dem ich teilgenommen haben, nehme ich eine Kleinigkeit mit und kann diese dann (zu Hause) selbständig ausbauen. Beispielsweise Pflanzenkunde, Orientierung, Woodcraft etc. Es geht vielmehr darum seine eigenen Fertigkeiten zu erweitern und vielleicht versteckte Talente zu entdecken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Lagerfeuer am Abend und goldene Morgensonne. Beides wärmt ungemein und ist unglaublich wertvoll/motivierend. Schließlich beginnt Survival im Kopf.

Dieses Wochenende bin ich wieder bei einem Survival Kurs, wobei es diesmal um Erste Hilfe geht. Ich bin schon sehr gespannt. Im Alltag habe ich nicht viel mit Medizin/Erste Hilfe zu tun und werde mir daher auch sicher für mich persönlich sehr viel mitnehmen können. Drückt mir die Daumen! 👍🏼 (Vorallem da das Wetter sehr kalt werden soll)

 

Was sagt ihr zu dem Thema?
Interessieren euch auch solche Survival Trainings?
Oder seid ihr nur glücklich, solange ihr Handy und Laptop griffbereit habt (was auch völlig in Ordnung geht!)?

 

„Wir sind 14 aber nur einer kommt hier lebend raus.“ Katniss Everdeen/Hungergames  😄

——-

Quellen:

Das Training bei Reini Rossmann hier – auf seiner Homepage kann man sich zu den einzelnen Kursen informieren (ich habe die Kurse bisher nur beim Reini gemacht und bin sehr zufrieden)

Reini auf YouTube – viele sehenswerte Videos zu diesem Thema

Richtig toller Blog zum Thema Selbstversorgung hier – für alle die ebenfalls gesellschaftskritisch sind oder es noch werden wollen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s